BAFA-Merkblatt zur Durchführung von Energieaudits nach § 8 EDL-G – Entwurfsfassung

Am 06. März hat der Bundesrat den vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie erarbeiteten Gesetzentwurf zur Teilumsetzung der Energieeffizienzrichtlinie gebilligt. Das Gesetz tritt nach der Veröffentlichung im Bundesgesetzblatt nunmehr voraussichtlich Ende April 2015 in Kraft. Um Unternehmen bei der Durchführung von Energieaudits nach § 8 EDL-G insbesondere vor dem Hintergrund des kurzen Zeitraums bis zum 5. Dezember 2015 eine Hilfestellung zu geben,  hat das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Anwendungshilfen in Form eines Merkblatts verfasst. Den Entwurf dieses Merkblatts … zum ganzen Artikel >>

Informationsveranstaltung | Energieaudit für Nicht-KMU

Am 6. März 2015 billigte der Bundesrat den vom Bundestag beschlossenen Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Teilumsetzung der Europäischen Energieeffizienzrichtlinie (EED). Auf der Grundlage der Energieeffizienzrichtlinie werden zukünftig Großunternehmen, das heißt alle nicht kleinen und mittleren Unternehmen (sogenannte Nicht-KMU), verpflichtet, ein Energieaudit nach DIN EN 16247-1 bis zum 05. Dezember 2015 durchzuführen. Aus diesem aktuellen Anlass fand am 17. März 2015 eine Kundenveranstaltung der Allgäuer Überlandwerk GmbH statt, bei der die ECA einen ihrer Leistungsbereiche bezüglich der Durchführung von Energieaudits präsentierte. … zum ganzen Artikel >>

Kurz und knapp: Was ist eigentlich ein Energieaudit?

Definition Energieaudit: “Systematische Inspektion und Analyse des Energieansatzes und des Energieverbrauchs einer Anlage, eines Gebäudes, eines Systems oder einer Organisation mit dem Ziel, Energieflüsse und das Potential für Energieeffizienzverbesserungen zu identifizieren und über diese zu berichten.” Folgende Grafik verdeutlicht den Ablauf eines Energieaudits gemäß DIN EN 16247-1:

Freiwillige und verpflichtende Durchführung von Energieaudits gemäß DIN EN 16247-1

Durch den Gesetzgeber werden für Unternehmen immer neue Anreize geschaffen, um die Energieeffizienz innerhalb Deutschlands zu erhöhen und somit die EU-Zielvorgaben bis zum Jahr 2020 (20 % weniger Treibhausgasemissionen als 2005, 20 % Anteil an erneuerbaren Energien, 20 % mehr Energieeffizienz) zu erreichen. Hierbei sind insbesondere steuerliche Aspekte, wie beispielsweise § 10 StromStG und § 55 EnergieStG (sog. „Spitzenausgleich“), und die damit verbundene Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) zu nennen. KMU (kleine und mittlere Unternehmen) können hierbei zwischen unterschiedlichen Systemen zur Verbesserung der Energieeffizienz wählen. Im allgemeinen Sprachgebrauch … zum ganzen Artikel >>

Überblick über gesetzliche Forderungen für die Einführung von Systemen zur Verbesserung der Energieeffizienz

Die gesetzlichen Anforderungen an Unternehmen sind im stetigen Wandel und nehmen ständig an Komplexität zu. So fällt es bisweilen schwer, den Überblick zu behalten. Das folgende Schema stellt die wichtigsten Gesetze und Verordnungen dar, die zu einer verpflichtenden Einführung eines Systems zur Verbesserung der Energieeffizienz führen können. Hierbei findet auch die Umsetzung der European Energy Directive (2012/27/EU) Berücksichtigung. Waren Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz bisher als Gegenleistung für finanzielle Entlastungen bei der Strom- und Energiesteuer oder der EEG-Umlage gefordert, sind … zum ganzen Artikel >>

Link zu eca-concept.de