Wirtschaften mit Substanz – Materialeffizienz vor Ort

An dieser Stelle zeigten wir bereits auf, dass Materialkosten in der Industrie eine deutlich größere Bedeutung haben als Energiekosten.  Nichtsdestotrotz bestehen weiterhin viele Hemmnisse, das Thema Materialeffizienz im eigenen Unternehmen anzugehen. Die bedeutendsten sind laut einer Studie des VDI Zentrum Ressourceneffizienz [1] die folgenden: Höhe der erforderlichen Investitionen Mögliche Gefährdung der Prozesssicherheit/ Produktqualität Lange Amortisationszeiten der Investitionen Zusätzliche Belastung des eigenen Personals bei Umsetzung eines RE-Projektes EFFIMA, das Materialeffizienz-Programm von Umwelttechnik BW, hat es sich zur Aufgabe gemacht, diese Hemmnisse … zum ganzen Artikel >>

IndustryScan

IndustryScan IndustryScan ist der Arbeitstitel für ein Softwaretool, das für die Optimierung industrieller Prozesse entwickelt wird. Die grundlegenden Elemente der Software wurden vom Fraunhofer-Institut für Verkehrs- u. Infrastruktursysteme (IVI) und der Technischen Universität Dresden am Beispiel einer Papierfabrik entwickelt. Zunächst stand die Darstellung und Optimierung der Wärmeströme in Vordergrund, woraus sich der frühere Arbeitstitel HeatScan erklärt. Inzwischen hat sich gezeigt, dass das Programm wesentlich leistungsfähiger ist und zur kompletten Analyse industrieller Prozesse genutzt werden kann. Als neuer Arbeitstitel wird deshalb … zum ganzen Artikel >>

Von der Energie- über die Material- zur Ressourceneffizienz

Beim Gespräch mit anderen Unternehmern stellt sich oftmals heraus, dass das Thema Energie, vor allem unter dem Gesichtspunkt der damit verbundenen Einsparungsmöglichkeiten, im Mittelpunkt steht. Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz werden heutzutage als obligatorisches Handlungsfeld betrachtet und daher von vielen Unternehmen forciert. Dabei machen die Energiekosten im verarbeitenden Gewerbe lediglich einen Anteil von durchschnittlich 2 % im Vergleich zu den Gesamtkosten aus. Die Materialkosten dagegen belaufen sich im Durchschnitt auf 46 % und bergen somit weitaus größere Einsparpotentiale für Unternehmen. Eine … zum ganzen Artikel >>

Materialeffizienzuntersuchung – weit mehr als eine „Abfallanalyse“

Wesentliches Ziel einer Materialeffizienzuntersuchung ist die systematische Analyse und Abbildung sämtlicher relevanter Materialströme. So werden bisher unerkannte Potentiale offengelegt und Effizienzsteigerungen geschaffen. Dabei geht die Materialeffizienzanalyse weit über eine reine Ausschussreduzierung hinaus. Die Vermeidung oder Verringerung von Materialverlusten in Form von Abfällen oder Ausschuss ist zwar grundlegender Bestandteil einer Materialeffizienzanalyse, jedoch wird diese oftmals zu unrecht darauf reduziert. Generelles Ziel ist eine Effizienzsteigerung der eingesetzten Materialien, seien es Roh-, Betriebs- oder Hilfsstoffe. Diese gelingt nur durch eine systematische Analyse und … zum ganzen Artikel >>

From Vision to Mission – Ressourceneffizienz in der politischen und unternehmerischen Praxis angekommen

Dass es sich bei Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft nicht mehr nur um leere Schlagwörter handelt, zeigt die stetig steigende Besucherzahl des jährlichen Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongresses in Baden-Württemberg (http://www.ressourceneffizienzkongress.de/), der auch vergangene Woche wieder Fachleute aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zusammenführte. „Über 1000 Anmeldungen beim Kongress belegen, dass die Stimme Baden-Württembergs auf dem Gebiet der Ressourceneffizienz und der Kreislaufwirtschaft bundesweit Gehör findet“, stellte Umweltminister Franz Untersteller fest. Auch Vertreter der Energy Consulting Allgäu waren heuer zum ersten Mal unter den Teilnehmern und … zum ganzen Artikel >>

Link zu eca-concept.de