Interne Audits stellen ein wichtiges Instrument zur Kontrolle und Weiterentwicklung eines Energiemanagementsystems dar. Ein internes Audit kann auch eigenen Mitarbeitern durchgeführt werden, sofern diese über das nötige Fachwissen verfügen. Zur Vermittlung dieser Kenntnisse an ihre Kunden veranstaltete die ECA Anfang Juni eine dreitägige Schulung.

Ein interner Auditor sollte zunächst über technisches Grundlagenwissen verfügen, um vor allem im Bereich der Querschnittstechnologien Anlagen beurteilen und Effizienzpotentiale bewerten zu können. Er sollte weiterhin vertiefte Kenntnisse der ISO 50001 besitzen und ihre Inhalte verstehen und anwenden können. Schließlich sollte er die allgemeinen Anforderungen an Auditoren kennen, wie sie in der ISO 19011 festgehalten sind, sowie die organisatorischen Abläufe rund um interne Audits beherrschen. Diese drei wesentlichen Inhalte deckte die von erfahrenen Auditoren der ECA durchgeführte Schulung an drei aufeinanderfolgenden Tagen ab.

Um optimal auf die Vorkenntnisse und Bedürfnisse der Teilnehmer eingehen zu können, war die Veranstaltung modular aufgebaut, das heißt auch für eine Teilnahme nur an einem oder zwei der drei Tage explizit ausgelegt.

Am ersten Tag vermittelte Thomas Puchalla, Abteilungsleiter Effizienzberatung der ECA, technische Grundlagen wichtiger Querschnittstechnologien und ging intensiv auf die jeweiligen Möglichkeiten zur Bestimmung der Energieverbräuche ein. Aus seiner jahrelangen Praxiserfahrung heraus gab er Anleitung zur Ermittlung verbreiteter Schwachstellen sowie zur Bewertung der daraus resultierenden Effizienzpotentiale aus Sicht eines Auditors.

Tag 2 stand ganz im Zeichen der ISO 50001, deren zuweilen abstrakte Inhalte und Formulierungen Michelangelo Paradiso, Abteilungsleiter Managementsysteme, praktisch zu vermitteln verstand. Ausführlich wurde auf Formulierungen und Anforderungen der Norm eingegangen und anhand von Beispielen deren Bewertung durch den Auditor erklärt. Speziell auf die richtige Auditierung des Rechtskatasters legte Paradiso großen Wert und gab damit gleichzeitig praktische Tipps zur Erstellung des Katasters.

Am dritten Tag gab Fabian Bär, Betriebsleiter der ECA und wie seine beiden Vorgänger ebenfalls Auditor für Energiemanagementsysteme, Einblicke in die ISO 19011, in der Anforderungen an Auditoren im Allgemeinen beschrieben sind. Auch hier wurde Wert auf eine praxisnahe Vermittlung der Norminhalte gelegt. Außerdem wurden speziell die einzelnen Schritte zur Vorbereitung eines internen Audits erklärt und die Erstellung von Auditplänen und Auditprogrammen anhand von Fallbespielen geübt.

Bei den Teilnehmern stieß die Veranstaltung auf durchweg positive Resonanz, weshalb bereits Planungen für weitere Schulungen durch die ECA laufen. Bei Interesse können Sie uns gern kontaktieren.

Hat Ihnen unser Beitrag gefallen? Oder möchten Sie auch von uns beraten werden, dann nehmen Sie doch einfach Kontakt auf. Wir freuen uns über Feedback sowie Anfragen. Hier geht's weiter ››
Link zu eca-concept.de